Archiv der Kategorie: Buch-& Linktipps

Meine TOP 3 Video-Tutorials – Ostern

Hallo, ihr Lieben,

in den letzten Beiträgen habe ich euch ja einiges für Ostern gezeigt. Da waren die gehäkelten Ostereier und die Eierschachtel-Hühner und auch ein süßes Hasen-Amigurumi. Doch es gibt noch viel, viel mehr Ideen, was man so für Ostern und Frühling alles basteln kann. Das World Wide Web ist voll mit tollen Anleitungen und meine TOP 3 Video-Tutorials zum Thema Ostern habe ich euch hier mal zusammen gestellt.

Tischdeko gesucht? Mit diesen schnell und einfach gefalteten Serviettenhäschen ist eure Ostertafel der Hit!

 

Ihr wollt ein Osterhäschen, könnt aber nicht häkeln? Dann schaut hier vorbei, denn Kaninchenmama zeigt euch, wie diese putzigen Pompomhasen gemacht werden. ^^

Zum Video

 

Holt euch den Frühling ins Haus – mit diesen flatterhaften Frühlingsboten ist das kein Problem. Einfach, schnell und doch so schön! ^^

 

Ich hoffe, euch gefallen meine TOP 3 Videotutorials und ihr habt Lust, das ein oder andere nachzubasteln.

 

Viele Grüße und ein schönes Osterwochenende wünsch ich euch.

Eure Steffie

 

Made in Saarbrigge

Hallo, ihr da draußen,

die, die mich kennen und lieben, wissen, dass ich ein absoluter Sprachen-Fan bin. Ich liebe es, anderen Sprachen zu lauschen (auch, wenn ich nicht immer was verstehe), bin fasziniert, wie die Sprachkulturen auseinandergehen und nehme gerne Wörter auseinander, um ihren wahren Wortlaut hervorzuheben (soviel zum Motto „ver-rückt“ oder „be-kloppt“) Ich rede auch sehr gerne und viel. 😀

Was ich aber am allermeisten liebe, sind Dialekte! Ob Kölsch, Berlinerisch, Bayrisch oder das gute alte Plattdeutsch. Ich finde es klasse, wenn Leute Dialekt sprechen können und dieses auch tun. Zum einen, weil es einfach ein Kulturgut ist, zum anderen, weil es sich einfach total genial anhört und gute Laune macht.

Nun habe ich in Saarbrücken doch tatsächlich etwas entdeckt, was mein Dialekteherz höher schlagen lässt – nämlich den Shop von „made in saarbrigge“.

1368022202_Hauptsach_shirt

Das erste Mal wurde ich darauf aufmerksam, als ein Kumpel von mir und Schatz zu Besuch da war und eine „Inkaafstasch“ (so die Aufschrift auf der schwarzen Stofftasche) dabei hatte. Und als ich neulich auf dem hiesigen Weihnachtsmarkt den Stand des Ladens entdeckt habe, war es um mich geschehen. So viele geniale Sachen! Ob „Fudder-Dippe“ für den Hund, Brillenetuis mit der Aufschrift „Mo gugge!“ oder Servietten, die eindeutig sagen: „Butz da mol die Schniss ab!“- die Sachen reichen vom Haushalt bis ins Auto und die Sprüche sind einfach nur genial. 😀

Ich liebe diese Dialekt-Artikel, die sich übrigens auch wunderbar als Geschenke eignen. Na, wie wär’s? Braucht noch jemand eine „Mir mache uns kään Stress“-Tasse oder ein „Druggel dich gut ab“-Handtuch mit einem Stück „Sääf“? 😀

Gutgelaunte Grüße bzw. E scheener Gruß aus Saarbrigge

eure Steffie

LAN-Partys bekommen kreative Konkurrenz

Hallo, ihr lieben Kreativfreunde,

ich bin heute morgen zufällig über einen sehr interessanten Artikel gestolpert, in dem es um LAN-Partys geht.

Zur kurzen Erklärung für die Nicht-Nerds unter uns:

Eine LAN-Party ist ein Zusammenschluss von privaten Computern, die durch ein lokales Netzwerk verbunden werden. Dabei messen sich die Teilnehmer in Computerspielen, bei denen Taktik, Strategie, Geschick und Teamwork gefordert werden.

(aus Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/LAN-Party, Zugriff am 11.11.2015)

Alle die meiner Generation angehören, sollten allerdings wissen, worum es sich handelt. Mehrere Leute treffen sich samt ihrer Computergeräte (Mann, war das damals eine Arbeit mit den ganzen Laufwerken und dem Gedöns..) an einem Ort und zocken solange gemeinsam irgendwelche Computerspiele, bis sie irgendwann vor lauter Müdigkeit vorm laufenden Bildschirm einpennen und am nächsten Mittag mit lustigen Tastaturabdrücken im Gesicht wieder aufwachen.

Eine Frau aus Kusey in Sachsen-Anhalt kam jetzt auf eine Idee, die LAN-Party auf eine wunderbare Art und Weise abzuändern. Sie machte kurzerhand aus der W-LAN-Party eine Näh-LAN-Party.

Statt Computern wurden Nähmaschinen aufgebaut, anstelle der Computerspiele  traten Schnittmuster und Stoffe und die „Nerds“ waren in dem Falle begeisterte Näherinnen im Alter von 25 bis 50.

Hier könnt ihr den vollständigen Artikel lesen!

Ich finde die Idee absolut grandios. Ich meine, ich hab auch schon Bastelnachmittage für und mit Freunden veranstaltet, aber das hier ist ja nochmal ein anderes Kaliber.

Wie findet ihr die Idee denn? Würdet ihr bei sowas mitmachen? Oder bei einer Veranstaltung ähnlicher Art? Schreibt mir doch einen Kommentar mit eurer Meinung! ^^

Liebe Grüße,

Steffie

Trick Or Threat – Meine TOP 3 für Halloween

Hallo, ihr Lieben! ^^

Nur noch sechs Tage, dann wird wieder gegruselt, denn es ist Halloween! ^^

Nachdem ich meine Hannah schon passend für Halloween kostümiert und eingedeckt habe, habe ich ein wenig im Internet gestöbert und bin dabei auf sehr interessante Ideen gestoßen. Deshalb jetzt für euch – meine TOP 3 für Halloween.

Halloween1

  1. Halloween Cupcake Jars

Ganz wunderbar gruselige Kuchen im Glas – als Zombie, Kürbis und Mumie. Gezaubert mit „ganz gewöhnlichen“ Backzutaten und Lebensmittelfarbe.

Absolut grandiose Idee und perfekt als Deko wie auch als thematisches Dessert. (Gefunden auf Facebook bei My Cupcake Addiction)

2. Gehäkelte Kürbisse

Nicht zuletzt für Hannah war ich auf der Suche nach einer Anleitung für Häkelkürbisse – gerade, weil ich momentan wieder der Häkelsucht verfallen bin. ^^

Fündig wurde ich bei Alice & Caligula. Die Anleitung ist denkbar einfach und die Herstellung geht (für geübte Häkler) relativ flott. Und wer mag, kann den fertigen Kürbissen auch noch lustige Grimassen aufsticken. ^^

Hier geht’s zur Anleitung!

3. Fledermaus-Box

Nachdem wir was zu Futtern und passende Deko haben, braucht es noch kleine Gastgeschenke bzw. lustige Boxen mit Süßigkeiten für die kleinen „Monster“ an der Türe. ^^

Bei tonyastaab habe ich zuckersüße Fledermäuse entdeckt – ganz einfach gebastelt aus schwarzen Kissenschachteln, Flügeln aus Tonkarton und Wackelaugen.

Wer sich fragt, wie man Kissenschachteln bastelt, dem kann ich dieses Video wärmstens empfehlen. Sie lassen sich aber auch kinderleicht aus Papprollen basteln, indem man einfach beide Enden zur Mitte hin eindrückt.

In jedem Fall geben sie wunderschöne Süßigkeitenverpackungen ab! ^^

Hier geht’s zu den Fledermaus-Boxen!

So, ihr Lieben! Das sind meine TOP 3-Linktipps für Halloween! Ich hoffe, ihr habt Freude daran und kriegt Lust, etwas davon auszuprobieren.

Liebe Grüße,

eure Steffie

Das Schnugis-Forum

Hallo, ihr Lieben,

nach nunmehr drei Wochen Funkstille habe ich wieder einen Linktipp für euch parat. Diesmal geht es um den Link, der euch die Türen zum Schnugis-Forum öffnet. Im Schnugis-Forum geht es aber nicht – wie es der Name vermuten lassen könnte – um Süßigkeiten oder um knuddelige Kinder oder Tiere. Nein, das Schnugis ist von Kopf- bis Fußzeile ein Bastelforum. Und zwar das allerbeste!
Als ich vor viereinhalb Jahren, auf der Suche nach FIMO-Anleitungen im Internet, auf die Bastelseiten der Administratorin stieß, dauerte es nicht lang, bis ich auch den Weg ins große Bastelforum fand. Und jeder, der auch nur ein bisschen Freude beim Basteln empfindet, ist vom Schnugis sofort verzaubert und kommt sooft wieder auf die Seite zurück, bis er sich schließlich anmeldet – kostenfrei versteht sich. So geschehen bei mir im März 2011.
Das Schnugis steckt voller lebensfroher, emsiger und freundlicher Menschen, die ihre Leidenschaft am Selbermachen und Basteln mit-einander-teilen. Hierfür ist das Forum in unterschiedlichste Bereiche eingeteilt. Von FIMO und Modellieren über Perlen und Schmuck, Karten sowie Buchbinderei und Schachteln bauen, Serviettentechnik und Holzbearbeitung bis hin zu klassische Handarbeiten wie Häkeln, Stricken und Nähen und auch Kochen und Backen – hier findet sich für alles und jeden ein Eckchen.
Ganz beliebt im Schnugis-Forum sind Wichtelaktionen, bei denen man sich zu bestimmten Themen mit selbstgemachten Dingen (Karten, Schmuck, Genähtes, uvm.) bewichtelt und sich so gegenseitig eine riesige Freude gemacht. Schnugis (also die Menschen im Forum) schicken sich aber auch gerne mal einfach so Post mit handgefertigten Kleinigkeiten, gerne auch als Sammelaktion für besondere Anlässe oder wenn man das Gefühl hat, dass es einfach mal gebraucht wird. So kommt Schnugi-Post eigentlich immer genau zu dem Zeitpunkt und in dem Rahmen an, wann und wie es vom „Beschnuggelten“ gerade gebraucht wird.
Das größte Wichteln im Schnugis ist das alljährliche Adventskalender-Wichteln. Alle interessierten Teilnehmer fertigen 24 Türchen, Säckchen, Schächtelchen, wasauchimmer, und füllen es mit liebevoll selbstgemachten Dingen, Bastelmaterial und Süßem. Diese handgefertigten Kalender werden dann gewichtelt. So bekommt jeder einen individuell für ihn gemachten Adventskalender und jeden Tag gibt es eine wunderschöne persönliche Kleinigkeit. Ich nehme dieses Jahr zum fünften Mal am Adventskalender-Wichteln teil, denn ich will den Schnugis-Kalender nie mehr missen.
Das Schnugis ist nun seit einigen Jahren für mich eine wichtige Verbindung zu anderen bastelfreudigen Menschen – manche von ihnen kenne ich mittlerweile auch persönlich von Basteltreffen. Es macht mir so viel Spaß, Zeit mit den Schnugis zu verbringen, egal, ob real oder virtuell und meine Leidenschaft am Basteln mit ihnen zu teilen.
Hast du auch Lust bekommen? Dann werde auch ein Schnugi! Es ist ganz einfach und es lohnt sich!

Liebe Grüße,
Steffie

P.S.: Mich findet ihr dort übrigens als Ciara Mao Black. ^^

„TanglePatterns.com“

Hallöle, liebe Zeichenfreunde!

Habt ihr auch mittlerweile den Narren am Zentanglen und/oder Doodlen gefressen? Könnt ihr auch den Stift nicht mehr aus der Hand legen? ABER: Fehlen euch neue Muster und Ideen? Dann kann ich euch helfen!

Auf TanglePatterns.com findet ihr Kritzelmuster jeglicher Form und Art mit Anleitungen zum Zeichnen, unterschiedlichen Variationen und alphabetisch sortiert. Ein richtiger und nie endender Fundus an Zeichenideen – und das Ganze ist völlig kostenfrei!

Wenn es euch also an Inspiration fehlt, schaut unbedingt mal vorbei und ich verspreche euch: Es wird euch nie mehr an Ideen mangeln!

Viel Spaß beim meditativen Kritzeln!

Eure Steffie

„Hab ich selbstgemacht“

Liebe Bastelfreunde,

nach fast fünf Monaten Blog-Bestehen bekommt ihr nun endlich den ersten Buchtipp von mir. Das Buch heißt „Hab ich selbstgemacht“ und ist geschrieben von Susanne Klingner, einer freien Journalistin.

Hab ich selbstgemacht
Das Buch ist ein echter Allrounder, denn es entstand, als die Autorin beschloss, sich dem „Rausch des Selbermachens“ hinzugeben und alles, was auch nur irgends möglich ist, selbst zu machen – vom Brot über den eigenen Gemüseanbau über die selbstgenähte Hose bis hin zur eigenen Kosmetik.

Die Autorin hat ihre Erfahrungen – ob gut oder schlecht, ob gelungen oder nicht – im Tagebuch-Format festgehalten. Sie hat ihre Versuche ausführlich dokumentiert, manchmal sogar mit kleinen lustigen Skizzen, und selbst ungewöhnliche Projekte in Angriff genommen. Dabei hat sie einen derart sympathischen Schreibstil – ich musste beim Lesen mehrmals schmunzeln, vor allem, weil ich Situationen wieder erkannte und so gut nachvollziehen konnte.

Ich selbst habe schon einige Dinge aus dem Buch selbst ausprobiert, beispielsweise das „Faule Brot“ und den „besten Stollen der Welt“. Generell finde ich die Aktion, die Susanne Klingner gestartet hat, sehr inspirierend. Es gibt Dinge, die lohnt es sich einfach selbst zu machen, ob nun wegen des Geldes, wegen der Persönlichkeit oder wegen der Erfahrung. In der heutigen Gesellschaft wird einfach zu viel konsumiert und zwar größtenteils – wenn wir mal ganz ehrlich zu uns sind – weil wir einfach zu faul sind und es viel einfacher ist Fertigprodukte zu kaufen.

Aber Susanne Klingner zeigt: So ein Brot ist ganz leicht und schnell gebacken und für das Geld für die Zutaten bekommt man beim Bäcker nicht mal ein halbes. Ein selbstgenähtes Kleid mag einiges an Aufwand bedeuten, aber man kann sich Stoff und Schnitt selbst aussuchen und anpassen, weiß hinterher, dass es optimal sitzt und hat dann ein absolutes Unikat, das es nirgends zu kaufen gibt. Bei selbst angebauten Gemüse und Kräutern weiß man, dass es wirklich BIO ist und wie Oma schon sagte: „Gartenarbeit ist gut für die Seele!“ Und längst vergessene Handwerksarbeiten wie Schuhe machen, Käse herstellen und Töpfern sind eine willkommene Abwechslung und ideal, um dem tristen Alltag zu entfliehen.

Jedem, der in die Welt des Selbermachens eintauchen will, aber auch den „alten Hasen“, kann ich dieses Buch wirklich nur ans Herz legen. Ihr werdet es nicht bereuen – versprochen!