Archiv der Kategorie: Infinty The Game

Interplanetario III 2016

Hallo, liebe Leute,

hier nun auch endlich mein Bericht zum Infinity Interplanetario III 2016 in Vigo.

In dieses Jahr war einiges anders. Nicht nur, dass das Event auf zwei Räume aufgeteilt wurde, generell mehr Angebote stattfanden und einige Bekannte diesmal nicht dabei sein würden. Wir waren dieses Jahr auch nicht die einzigen Deutschen UND dieses Jahr würde ich beim Turnier mitspielen. Aber das starte ja erst am Samstag. Das Event allerdings startete bereits freitags.

Um 10 Uhr öffneten die Türen, um 10.15 Uhr trafen wir ein. Erste Mission des Tages: Ein Plüsch-Pulpi ergattern! (Zur Erklärung: Pulpi ist ein süßer orangener Tintenfisch und Maskottchen des Events und es gab dieses Jahr zum ersten Mal Plüschtiere. ^^) Schatz und ich machten uns also auf an den Verkaufsstand und wurden prompt enttäuscht: Alle Pulpis ausverkauft! Wir standen etwas verdattert da. WAS?! Nach einer Viertelstunde schon alle verkauft? Als wir dann aber erfuhren, dass so ein Plüschpulpi uns 25 € gekostet hätte, dachten wir uns: „Da können wir das Geld auch besser anlegen.“ Gesagt,… äh, ich meine gedacht, getan – und wir kauften uns je ein Event-T-Shirt, je einen Metallbecher mit Fraktionslogo, eine Pulpi-Event-Tasse, Würfelbeutel und ein neues Maßband und einen Laserpointer. ^^

Die Hoffnung auf ein Plüsch-Pulpi war aber noch nicht ganz verschwunden, denn bei den zahlreichen Aktionen, die angeboten wurden, konnte man sogenannte Pulpi-Coins verdienen und mit genügend davon ein Plüsch-Pulpi ergattern. Ich machte also beim Speed-Painting mit (fragt nicht nach dem Ergebnis -.-°), malte ein Ausmalbild aus, ließ mich mit der diesjährigen Cosplayerin ablichten und auch für unsere Einkäufe und das Turnier gab es Pulpi-Coins, aber es reichte natürlich vorne und hinten nicht. *Augenverdreh*

 

By the way: Die Cosplayerin kam lustigerweise auch aus Deutschland. Unter dem Künstlernamen „Yashia“ kam sie am Freitag als GoGo Marlene und samstags als Reverend Healer zum Event und das Fotografieren-Lassen mit ihr war total toll. Sowieso ist sie eine ganz nette, liebenswerte Person, mit der man sich prima unterhalten kann. Besucht doch mal ihre Facebook-Seite, sie freut sich bestimmt. ^^

Natürlich waren auch in diesem Jahr wieder ganz viele tolle Tische aufgebaut. Meine Favoriten waren ein Tisch mit roten eckigen Elementen (auf dem ich auch tatsächlich gespielt hab ^^), ein aus Konservendosen gebasteltes Fabriksgelände und ein Steinlabyrinth. Natürlich gab noch viele mehr.

Samstag startete dann der erste Turnier-Tag. Zunächst einmal durften wir alle unsere Wundertüten abholen, die die Spiel-T-Shirts, ein Heft mit den Missionen, einen Handy-Ständer, mehrere Silhouette-2-Silhouetten, einen Kugelschreiber, eine Maßschablone, usw. enthielten. Dann wurde auch schon das erste Missionsvideo abgespeilt und die Pairings ausgerufen.

Mein erstes Spiel – Mission: Frontline – spielte ich gegen rodrigaor, einen spanischen Nomads-Spieler. Trotz erheblicher Sprachbarrieren lief das Spiel einigermaßen flüssig, allerdings fegte mich besagter Spieler vollkommen vom Feld, sobald sein Tag die Spielfeldmitte erreichte. Ich verlor das erste Spiel 0:10.

Das zweite Spiel – Highly Classified – lief nicht besser. Mein Gegner war PurpleNation, wieder ein Spanier, Armee Tohaa. Ich zog einige Engineer-Missionen und als mein einziger Engineer dann getötet wurde, konnte ich diese natürlich nicht ausführen. Ich verlor wieder, allerdings nicht ganz so haushoch, da ich in der letzten Runde noch ein paar meiner anderen Missionen ausführen konnte.

Das dritte Spiel mit der Mission Supplies spielte ich gegen Unicorn, einen russischen Ariadna-Spieler. Es war ein harter Kampf um die Boxen, den ich wieder mal verlor.

Nach diesem Spiel war ich eigentlich schon mit den Nerven durch. Ein Spiel, bei dem man andauernd (und dann auch noch haushoch) verliert, macht einfach keinen Spaß. Aber es stand noch eine Spielrunde für diesen Tag aus.

Durch meine Niederlagen rutschte ich in der Turnierwertung ziemlich weit nach unten, was dazu führte, dass ich mein letztes spiel des Tages – Firefight – mit einem Gegner spielte, der wohl ebenso viel Glück hatte wie ich. Ruso, ein spanischer Corregidor-Spieler, war ein ganz frischer Spielanfänger und so war es für mich ein leichtes ihn zu besiegen – weswegen mir dieser Sieg auch keinerlei Befriedigung verschaffte.

Die Spiele – oder besser – die Niederlagen hatten mich tierisch frustriert, weswegen ich den Samstag als schmollendes Häufchen Elend abschloss.

Am Sonntag hatte ich mich dann aber wieder gefasst und beschloss, der ganzen Sache wenigstens einen vernünftigen Abschluss zu geben.

Das letzte Spiel des Turniers – Mission Rescue – bestritt ich gegen den spanischen Spieler Kenshinzen. Es gelang mir zwar einen meiner Zivilisten zu „finden“, jedoch kam ich danach nicht mehr vom Fleck. Zudem kamen wir auch nicht weiter als bis zur zweiten Runde, da wir viel zu viel Zeit brauchten. Hätten wir die dritte Runde noch gehabt, hätte ich vielleicht noch was reißen können. So verlor ich dann auch dieses Spiel.

In der Gesamtwertung landete ich auf Platz 95, was zwar nicht der letzte Platz war, aber trotzdem kein sonderlich tolles Ergebnis. Aber was will man erwarten bei hundert Spielern, von denen bestimmt 80 % mehr Spielerfahrung haben als ich. Auch mein Ziel, die beste Spielerin des Turniers zu werden, konnte ich nicht erfüllen, da in diesem Jahr tatsächlich auch noch zwei andere Frauen teilgenommen hatten, die besser abschnitten als ich. Aber sei’s drum – eine Erfahrung war’s trotzdem wert. ^^

Was den Plüsch-Pulpi angeht: Ich habe zwar weder einen kaufen, noch einen gewinnen können, aber als Schatz und ich wieder zuhause waren, habe ich mir mein Häkelzeug geschnappt und mir einfach einen eigenen Pulpi gehäkelt. So! ^^

Liebe Grüße,

eure Steffie

haekel-pulpics

 

DreieichCon – Auf zur Infinity-Meisterschaft!

Hallo, ihr Lieben,

am letzten Samstag war es endlich so weit – auf zur Deutschen Infinity-Meisterschaft. Die fand in Dreieich statt, im Rahmen der DreieichCon.

DreieichConSamstags war erstmal die Teammeisterschaft an der Reihe – hier traten Zweier-Teams gegeneinander an. Für Schatz und mich lief es leider nicht so sonderlich toll. Unsere Armeelisten waren wohl doch nicht so 100%ig auf einander abgestimmt und dann versagten auch noch die Würfel. Am Ende des Tages landeten wir auch am Ende der Liste.

Auch am Sonntag sah es nicht viel besser aus. Schatz musste sich gegen einige andere gute Spieler behaupten (ich selbst bin nicht angetreten). Auch im Eins-gegen-eins-Spiel wollte nichts so richtig klappen. Starke Gegner, unbrauchbare Würfel – es wollte einfach nicht funktionieren.

Infinity-technisch war dieses Wochenende leider nicht sonderlich ertragsreich.

Aber auf dem Event waren ja nicht nur Tabletop- und TradingCard-Spieler unterwegs – es gab auch jede Menge Verkaufsstände, die alles anboten, was die Gaming-, Fantasy- und Sciencefiction-Szene zu bieten hat. Von Würfeln über zahlreiche Bücher und Filme bis hin zu Spielen, Geländemodellen und Figuren war so ziemlich alles vertreten, was das Nerd-Herz begehrt.

Es gab auch die Möglichkeit zu Rollenspielen und verschiedene Autoren gaben Vorlesungen.

Was mir persönlich allerdings am besten gefallen hat, waren die Zeichner. An zwei langen Tischreihen in der Mitte des Saals hatten es sich mehrere Illustratoren gemütlich gemacht und zeichneten – auch auf Wunsch und gegen Geld – Heldenfiguren und Charakter. Viele verkauften auch schon vorhandene Werke auf Leinwand oder in Form von Postkarten. Ich selbst habe mir zwei Stück gegönnt und zwar von Janina Robben – eine, wie ich finde, sehr talentierten jungen Frau, die sehr schöne und inspirierende Bilder zeichnet.

Auch wenn die Infinity-Spiele nicht so toll liefen, war es doch ein sehr schönes Wochenende. Ich hab ein paar sehr interessante Menschen kennengelernt und hatte viel Spaß auf dem Event.

Ich freue mich schon auf nächstes Jahr und wer weiß – vielleicht trete ich ja auch für den Meisterschaftstitel an… ^^

 

Liebe Grüße,

Steffie

So war’s auf der SaarCon 2015

Hallo, ihr Lieben,

am Samstag war SaarCon-Tag, denn da waren Schatz und ich auf dem Gelände der Universität Saarbrücken, wo die SaarCon nämlich stattfand. Im Grunde waren wir für das Infinity-Turnier da, aber es gab natürlich noch mehr zu sehen.

Dieses Video zeigt euch einen kleinen Über- bzw. Rückblick.

Aber nun zum Turnier…

Es war ein klassisches Infinity-Turnier – Armeelisten mit 300 Punkten und Spec-Ops, drei Missionen (Supremacy, Highly Classified und Annihilation). Diesmal hatte ich ein paar neue Figuren am Start und hab zum ersten Mal mit Linkteams gespielt.

Es lief eigentlich ganz vernünftig – das erste Spiel habe ich 10:2 gewonnen. Das zweite Spiel war dann ein Ausgleich zum guten Spielstart, denn das habe ich 2:8 verloren. Das dritte Spiel endete mit einem 7:7 unentschieden.

In der Gesamtwertung landete ich von insgesamt acht Spielern auf Platz 4 – in der oberen Hälfte und knapp an den Platzierungen vorbei. Schatz machte den zweiten Platz und bekam sogar eine SaarCon-Silber-Medaille. ^^

Nächste Woche geht es dann auf die Deutsche Infinity-Meisterschaft – zu einem Teamturnier. Da spiel ich dann mit Schatz zusammen gegen andere Doppelteams. ^^

Liebe Grüße,

Steffie

 

 

Infinity ITS im „Stuttgarter Wahnzinn“

Ihr lieben Leute,

nach einer gefühlten Ewigkeit war nun auch ich wieder im Infinity-Spielen aktiv. Am Samstag waren Schatz und ich in Stuttgart auf einem Infinity-Turnier – zwölf Teilnehmer drei Missionen, 300 Punkte, kein Spec-Ops!

Für meine doch recht lange Pause habe ich mich ganz gut geschlagen, wenn ich auch ein wenig Anlauf brauchte. Die erste Mission, Supplies, lief sehr bescheiden. Mir wurde eine Figur nach der anderen abgemurkst. Ich hatte zwar zwei Kisten geknackt, aber die Gepäckträger wurden schnell getötet, sodass das Gepäck für mich wertlos war. Das Spiel endete für mich mit 0 Punkten.

Durch meine triumphale Niederlage rutschte ich in der Punkteliste nach unten, wodurch mein nächster Gegner ein Spieler war, der ebenfalls nicht so glorreich angefangen hatte. Die Mission des zweiten Spiels war Seize the Antennas und diesmal lief es für mich richtig gut. Ich hackte alle Antennen, erfüllte mein geheimes Missionsziel und holte somit die VOLLE Punktzahl von 10 Punkten. Eine echte Premiere!

Das dritte Spiel, Supremacy, verlief dann wieder ausgeglichener. Nach einer Runde Gleichstand wendete sich das Blatt leider gegen mich, doch ich konnte mein geheimes Missionsziel erfüllen und die Mission zumindest mit 4 Punkten abschließen, auch wenn ich das Spiel verlor.

In der Gesamtwertung landete ich auf Platz 8 von 12 – nicht berauschend, aber immerhin nicht Letzter. Ich durfte mir ein Päckchen mit Markern aussuchen. Außerdem gewann ich zwei zusätzliche Preise während der Spiele – einmal, weil ich drei Rüstungswürfe auf einmal verpatzte, wodurch mein  Janissair über’n Jordan gegangen ist und der zweite für drei Coup-de-Grace in einem Spiel.

Die Bilanz ist eine gute, ich fang so langsam an zu verstehen, worauf es im Spiel und auch schon beim Listen-Bauen ankommt.

Ich freu mich schon auf dads nächste Turnier!

Liebe Grüße,

Steffie

Infinity Interplanetario

So, ihr lieben Leute,
wie versprochen gibt es jetzt den Bericht zum Interplanetario, das Schatz und ich während unseres Urlaubs besucht haben.

Das Event verteilte sich auf drei Tage von Freitag, dem 14.08. bis Sonntag, 16.08.! Es fand am Hafen von Vigo in der Halle eines Hafenverwaltungsgebäudes statt. Während des Events gab es unterschiedliche Möglichkeiten, sich mit dem Spiel und Themen und Aktivitäten rund um Infinity zu beschäftigen.

Die Hauptattraktion war das zweitägige Turnier, in dem insgesamt fünf verschiedene Missionen des Tabletop-Spiels gespielt wurden. Neben dem Turnier gab es Wettbewerbe und Kurse zum Bemalen von Figuren, die Teilnahmemöglichkeit am neu aufgelegten Infinity-Rollenspiel, Colorierungswettbewerbe von Infinity-Figuren-Outlines, ein Cosplay-Wettbewerb, Filme, die zeigten, wie die Infinity-Figuren entstehen, Ausstellungen von Infinity-Comics und –Figuren sowie ein Gewinnspiel und einen Activity-Monitor mit QR-Codes.

Nachdem freitags noch relativ wenig los war, füllte sich samstags zum Beginn des Turniers die Halle mit einer nicht zu verachtenden Menge an Menschen. 98 Infinity-Spieler unterschiedlichster Nationen verteilten sich auf 49 verschieden gestaltete Infinity-Tische, um sich innerhalb der nächsten Stunden in fünf ausgewählten Infinity-Missionen zu messen. Und dazu kamen noch neugierige Zuschauer, Presseleute und Freunde des Spiels bzw. der Spieler. Mittendrin: mein Schatz! ^^

Jede Mission wurde mit einem kleinen selbstgedrehten Spaß-Video der Veranstalter eingeleitet und erklärt und anschließend lieferten sich die Spieler erbarmungslose Tabletop-Schlachten – am Samstag vier und am Sonntag, die letzte. Als der Samstag sich langsam dem Ende zuneigte, gab es einen Vortrag über Neuigkeiten in der Infinitybranche von Corvus Belli, dem Hersteller. Gefolgt wurde dieses durch ein sehr amüsantes Quizspiel, bei dem Fragen beantwortet und Begriffe aufgezeichnet und pantomimisch dargestellt werden mussten. Anschließend fand der Cosplay-Wettbewerb statt. Mehr als zehn Leute hatten sich als Infinity-Figuren verkleidet – darunter auch eine Mutter mit ihren zwei Kindern. Es waren echt tolle Kostüme dabei und die zwei Kinder sahen total klasse aus. ^^

Das Turnier endete dann am Sonntag nach der letzten Mission.
Auf dem Interplanetario hat mir der Cosplay-Wettbewerb am besten gefallen. Außerdem hatte ich sehr viel Spaß beim Lesen der Comics und es war sehr interessant auf der Figuren-Ausstellung die Figuren in ihrer „natürlichen Umgebung“ zu sehen. Ich fand es toll, dass die Tische so unterschiedlich aufgebaut waren und es nicht nur Stadtbilder gab. Vor allem die vielen verschiedenen Arten von Pflanzen haben mir sehr gut gefallen und ich konnte einige Inspirationen mitnehmen.

Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr auch wieder Zeit habe, mitzukommen. Vielleicht nehme ich dann auch am Turnier teil. In jedem Fall hätte ich Interesse am Cosplay-Wettbewerb – vielleicht als Ghulam? Mal sehen… ^^

Liebe Grüße,

Steffie

Auf zu neuen Infinity-Ufern…

… diesmal in Nidderau bei Frankfurt am Main! Dort erwartete Schatz und mich am Wochenende nämlich ein zweitägiges (!) Infinity-Turnier mit insgesamt sechs Spielen. Insgesamt waren wir acht Teilnehmer und gespielt wurde an vier Tischen.


Das ganze Spektakel fand in einer riesengroßen Halle statt und neben Infinity wurden auch noch ganz viele andere Tabletopspiele gespielt und ausgestellt. Da gab es alles von Warhammer und Warmachine über Zombicide und Prison Outbreak über Armada und Bolt Action bis hin zu StarWars, Batman und viele viele mehr.


Am ersten Tag (Samstag) spielten wir drei unterschiedliche Missionen mit einer 300-Punkte-Liste. Wir fingen mit Beaconland an, wo man so viele Beacon-Marker wie möglich so nah wie möglich ans gegnerische Aufstellungsgebiet bringen und aktivieren musste. Zusätzlich hatte jeder Spieler noch ein geheimes Missionsziel. Das Spiel endete in einer 9:1 Niederlage für mich. Weiter ging es dann mit Transmission Matrix, wo man mit seinen Figuren  in den Zugriffsbereich (8 Zoll) von so vielen auf dem Spielfeld platzierten Antennen kommen musste wie möglich. Zusätzlich gab es zwei geheime Missionsziele zu lösen. Hier hab ich dann tatsächlich 5:3 gewonnen. Den Abschluss bildete Lifeblood. Hier ging es darum, mehr von den auf dem Spielfeld platzierten Boxen zu aktivieren und zu sprengen als der Gegner. Dieses Spiel habe ich wieder verloren und zwar 8:0. In der Gesamtwertung landete ich auf Platz 7.
In den Pausen zwischen den Spielen hatte man dann Gelegenheit, sich auch die anderen Spiele anzuschauen und sich mit anderen Spielern austauschen. Ich habe mich ja ein klein wenig in die Figuren von Warmachine/Hordes verguckt. Ich mag diese Steampunk-Optik und die unterschiedlichen Charaktere  sahen auch richtig klasse aus.

Am zweiten Tag lief es für mich ähnlich wie am ersten. Wir starteten mit Quadrant Control, wo man mehr Spielfeld-Quadranten beherrschen musste als der Gegner. Dies bedeutet, dass man mit seinen Figuren im Quadranten mehr Punkte haben muss als der Gegenspieler. Dieses Spiel habe ich verloren – 8:2. Es folgte Highly Classified, bei dem es einfach nur darum ging, so viele Misionsziele wie möglich zu erledigen. Zu Beginn zog jeder Spieler zwei Missionskarten, die dann offen hingelegt und für alle zugänglich warten. Dann zog jeder Spieler noch eine geheime Mission, die nur für ihn gedacht war. Dieses Spiel habe ich 7:0 gewonnen. Gespielt habe ich übrigens gegen Schatz. ^^ Das letzte Spiel war dann Supremacy. Hierbei ging ähnlich wie Quadrant Controle darum, mehr Quadranten zu beherrschen als der Gegner. Zusätzlich gab es noch vier Konsolen, die man aktivieren konnte und wieder ein geheimes Missionsziel. Dieses Spiel habe ich wieder verloren, diesmal 5:2 und das vermutlich nur, weil wir nach der 2. Runde abbrechen mussten, weil die Zeit um war. Sonst wäre es womöglich noch eine zu Null Niederlage geworden.  In der Gesamtwertung habe ich diesmal Platz 6 erreicht – ein Platz weiter als am Vortag! ^^

Ich kann euch sagen: Ich war fertiger als ein Brötchen als wir am Sonntagabend wieder heimgefahren sind. Stundenlanges Stehen, stundenlang strategisch und logisch denken, die Fähigkeiten seiner Figuren kennen und nutzen, Regeln im Kopf behalten, … – Puuuuuhhh!!!

Es hat aber auch einen Riesenspaß gemacht. Die Leute waren alle super nett (ich war übrigens das einzige Weiblein ^^) und es war total klasse auch mal gegen Leute zu spielen, die man noch nicht kennt. Für eine Anfängerin hab ich mich proper geschlagen, ich hab jede Menge gelernt in den zwei Tagen und ich bin jetzt viel sicherer im Spiel.

Das nächste Turnier kann kommen! ^^

Jetzt kommt Farbe ins Spiel…

… und zwar im wahrsten Sinne des Wortes! ^^

Anlässlich des Rhein-Main-Infinity-Turniers am nächsten Wochenende haben Schatz und ich uns nämlich dazu entschlossen, zumindest die zu spielenden Figuren anzumalen.

Eigentlich sind die Figuren meiner Armee (Haqqislam) Wüstenbewohner und daher eher in Braun- und anderen Naturtönen angemalt. Ich habe mich allerdings für ein Farbschema mit Blau, Violett und Grau entschieden. Also erst mal passende Farben raussuchen:

Material

Angefangen haben wir damit, zu entschieden, was welche Farbe bekommt. Rüstung, normae Kleidung, Accessoires wie Rücksäcke,oder Brillen, Waffen,…

Dann haben wir damit angefangen, die Figuren zu grundieren. Jedes Element der Figur in seiner festgelegten Farbe.

Als Abschluss haben wir noch die Haare und die Bases angemalt. Fertig? Sind wir noch lange nicht! Aber der erste Schritt ist getan und ich finde, meine Figuren sehen jetzt schon klasse aus!