Archiv der Kategorie: Kosmetik

Seifen sieden – der erste Versuch

Hallöle, ihr Lieben,

nun hat das neue Jahr bereits angefangen und doch hab ich euch immer noch nicht alles gezeigt, was ich so im Jahr 2017 noch gewerkelt habe. Natürlich werde ich euch jetzt nicht mit sämtlichen, unter den Tisch gefallenen Werken überhäufen – zumal auch nicht unbedingt alles so glorreich war, dass man es unbedingt hier präsentieren müsste. Aber eine Sache will ich euch definitiv noch zeigen. Aber erstmal ein wenig Vorgeschichte:

Zum einen treffe ich mich seit geraumer Zeit regelmäßig einmal die Woche mit einer Frau zum kreativen Werkeln. Kennengelernt haben wir uns über die Plattform nebenan.de und inzwischen sind wir gute Freundinnen geworden. Meistens werkeln wir bei unseren Treffen an unseren eigenen Projekten, geben uns aber gegenseitig Tipps und reichen auch mal eine helfende Hand rüber. Gelegentlich arbeiten wir aber auch zusammen an einer Sache.

Zum anderen habe ich schon seit Jahren den Narren an selbstgemachter Kosmetik gefressen und spätestens seit dem Beitritt ins Schnugisforum, wo sich unter anderem auch zahlreiche Naturkosmetikvertreter und Seifensieder tummeln, juckt es mich in den Fingern, mich selbst mal an selbstgemachter Seife zu versuchen. Zumal ich ja schon einige Schnugios-Produkte ausprobieren durfte und völlig hin und weg bin. ^^

Deswegen hatte ich mich letztes Jahr schon mit allem nötigen Material und Gerätschaften und dem Buch „Seifen sieden für Einsteiger“ ausstaffiert und kurz vor Weihnachten haben meine Freundin und ich uns dann ans Seifen sieden gewagt.

Was soll ich sagen:

Zum einen haben wir uns beide viel zu viel Panik gemacht, von wegen „Ätznatron“ und „Lauge“ und „Säure“ und „Verätzungen“. Das soll die Sache jetzt natürlich nicht herunter spielen. Schutzkleidung, sprich: Kittel, Handschuhe und Schutzbrille, beim Seifen sieden ist Pflicht. Denn wenn tatsächlich was schief geht, ist man besser vorbereitet und gut verpackt. Allerdings erwartet man bei den ganzen Schutzvorgaben und Warnhinweisen schon einen kleinen Knall oder wenigstens ein Blubbern. Aber die Natronlauge ist „nur“ heiß geworden und hat gedampft.

Der allgemeine Vorgang war eigentlich ganz einfach:

Eine vorgegebene Menge Fette schmelzen, eine vorgegebene Menge Öle hinzufügen, eine vorgegebene Menge Tropfen ätherischen Öls – in unserem Falle Lavendel – reintröpfeln lassen, alles gut verrühren und etwas abkühlen lassen.

Eine vorgegebene Menge destilliertes Wasser in ein Becherglas geben und eine vorgebene Menge reines Ätznatron unter stetigem Rühren einrieseln lassen. Warten bis sich alles aufgelöst hat und auch das abkühlen lassen.

Und geht alles ganz schnell: Natronlauge in Öl-Fett-Gemisch gießen, mit dem Pürierstab auf Puddingkonsisenz „trimmen“, den fertigen Seifenleim in die dafür vorgesehene Form gießen und aushärten lassen. Ist das ganze dann hart, wird es aus der Form gelöst und in gleichgroße Stücke geschnitten. Und die werden dann zum weiteren Trocknen und Reifen für zwei bis drei Monate an einem trockenen Ort ausgelegt.  Wie in guter Käse. ^^

Eigentlich würde ich sie ja am liebsten direkt ausprobieren, aber leider muss unsere Seife bis mindestens Anfang März ein ruhiges Dasein fristen, bis sie „angewaschen“ werden darf. Aber bis dahin können wir sie ja bewundern, denn aussehen und riechen tut sie bereits himmlisch. ^^

Na, auch Lust auf selbstgemachte Seife? ^^

Liebe Grüße,

eure Steffie

 

Advertisements

Geschenk-Idee: Wellness-Set

Hallo, ihr da draußen,

heute habe ich eine kleine, aber feine Geschenkidee für euch. Und zwar zeige ich euch, wie ihr schnell, einfach und dekorativ einen Wellness-Tag einpacken und natürlich auch verschenken könnt.

Was ihr braucht:

  • einen Wasch- oder Peelinghandschuh
  • Tee oder heiße Schokolade
  • Schokolade in Tafel oder Riegelform
  • Badesalz, Badezusatz oder Badebomben
  • BodyScrub oder Peeling
  • eine Gesichtsmaske
  • eine Lotion/Creme
  • eine (Duft-)Kerze oder ein Teelicht
  • Band und Anhänger
  • optional: einen Massage- oder Spa-Gutschein

Gebt den Tee, die Schokolade, den Badezusatz, das Peeiling, die Maske, die Kerze und den Gutschein in den Handschuh und bindet das Ganze mit dem Band dekorativ zu. Befestigt einen Anhänger mit dem Namen des Empfängers am Band und schon ist euer Wellness-Geschenk-Set fertig.

Den Inhalt könnt ihr in jeder Drogerie kaufen oder auch selbst machen. Vielleicht fallen euch ja auch noch andere Sachen ein, die ihr in das Set packen könnt. Lasst euren Ideen einfach freien Lauf. ^^

So ein bisschen Wellness kann doch jeder gebrauchen. Und so ist es auch noch ein richtiger Hingucker unter’m Weihnachtsbaum. 

Viel Spaß beim Nachmachen! ^^

Liebe Grüße,

eure Steffie

Wackelpudding zum Duschen…

… auch Jellies genannt – und eben solche habe ich letztens produziert. ^^

Das Rezept fliegt schon seit Ewigkeiten bei mir rum und als ich letztens ein Duschgel erwischt hab, dessen Duft mich absolut geflasht hat, konnte mich nix mehr von der Kosmetikküche fernhalten.

Entstanden sind drei verschiedene Sorten in sechs verschiedenen Formen – jeweils große und kleine.

Jellies

Für die Form habe ich schlichte Silikonformen für Törtchen und Pralinen verwendet.

Die Herstellung ist denkbar einfach. Man gibt 20g Gelatine in 100ml warmes Wasser und löst das Ganze auf. Dann gibt man 150g von irgendeinem handelsüblichen Duschgel hinzu, rührt das Ganze gut durch, füllt es in die Formen und lässt es 6 Stunden im Kühlschrank auskühlen.

Wichtig ist, dass man die Jellies immer kühl und in Dosen aufbewahrt, da sie sonst austrocknen und zusammenschrumpeln. Ansonsten werden sie verwendet wie gewöhnliche Seifen – nass machen, schrubben, einschäumen.

Eine witzige Geschenkidee für garantierten Dusch-Fun! ^^