Archiv der Kategorie: Nähen

Anleitung: Wichtelstiefel

Huhu, ihr Lieben,

Weihnachten naht und für alle die, die eine Kleinigkeit verschenken wollen, habe hier eine besonders niedliche Verpackungsidee.

Für den Wichtelstiefel braucht ihr:

  • Bastelfilz mit etwa 1mm Dichte
  • eine Schere
  • Nadel und einen Wollfaden
  • das Schnittmuster Vorlage Wichtelstiefel
  • einen Kugelschreiber
  • ein kleines Glöckchen
  • Band

Druckt euch das Schnittmuster aus, schneidet es aus und übertragt es mithilfe des Kugelschreibers auf den Filz. Denkt daran, den Stiefelteil einmal spiegelverkehrt aufzuzeichnen. Schneidet die Filzteile aus und näht sie mit dem Wollfaden aneinander. Näht das Glöckchen an der Zehenspitze des Stiefelchens an.

Wer möchte, kann noch Sterne aus andersfarbigem Filz ausschneiden und mit Heiß- oder Textilkleber an die Seiten kleben oder annähen. Mit einem hübschen Band sieht das Stiefelchen besonders schick aus. Jetzt muss es nur noch mit eurem Geschenk oder Nüssen, Schokokugeln oder anderen Naschereien befüllt werden.

Tipp: Mit euren Druckeinstellungen könnt ihr die Größe des Schnittmusters beliebig verändern und verschieden große Stiefelchen herstellen.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbasteln. ^^

Liebe Grüße,

eure Steffie

 

(Aufgrund technischer Schwierigkeiten kann ich aktuell keine Fotos einstellen. Sobald sich das Problem gelöst hat, reiche ich die Fotos nach.)

Advertisements

National Sewing Machine Day – Tag der Nähmaschine

Hallo, ihr Lieben!

Heute ist der „Tag der Nähmaschine“ – erfunden (natürlich!) von den Amerikanern zur Feier der Erfindung dieses kreativen Wunderwerks.

Die erste Nähmaschine der Welt war ganz aus Holz und wurde im Jahre 1790 von einem Engländer namens Thomas Saint konstruiert, der sich seine Erfindung am 13. Juni desselben Jahres patentieren ließ.

Heute ist eine Nähmaschine aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Egal, ob es um das Einnähen eines neuen Reißverschlusses, das Kürzen einer Hose oder das Nähen von Kissenbezügen, Vorhängen oder sogar Kleidung geht – wir können froh sein, dass wir das alles nicht mehr von Hand machen müssen. Damals revolutionierten diese Maschinen die Näh- und Schneiderindustrie.

Mein absoluter Filmtipp zu diesem Thema: Margarete Steiff, ein deutscher Spielfilm aus dem Jahr 2005, der die Geschichte der Gründerin der weltweit bekannten, gleichnamigen Spielwarenfabrik erzählt.

Natürlich sind die heutigen Nähmaschinen sehr viel fortschrittlicher als ihre „Mutter“. Inzwischen kann man damit nicht nur Nähen, sondern auch den Stoff besticken. Und es gibt sogar Exemplare, die anhand einer Programmierung nahezu von selbst arbeiten. Von den Industrie-Nähmaschinen ganz zu schweigen.

Ich selbst habe noch auf der guten alten „Pfaff“ meiner Mutter nähen gelernt. Das Ding ist mindestens so alt wie ich selbst und funktioniert immer noch einwandfrei. ^^Ich selbst habe mir vor einigen Jahren eine „Silvercrest“ zugelegt. Eine sehr viel günstigere Variante, die vermutlich auch nicht so lange halten wird, aber bislang funktioniert sie noch prima und tut brav ihre Arbeit.

Damit das so bleibt, braucht es eine robuste Aufbewahrungs- und Transportmöglichkeit, sowie regelmäßige Pflege in Form von Entstauben und Ölen. Heute wäre also der ideale Tag eurer Nähmaschine mal ein kleines Wellness-Programm zu gönnen. Wie ihr das am besten macht, steht in der Bedienungsanleitung.

Vielleicht seht ihr diesen Tag aber auch als Anlass, sich mal wieder zum gemeinsamen Nähen zu treffen. Vielleicht habt iht ja sogar Lust, eine so genannte Näh-LAN-Party zu veranstalten, wie diese Damen vor knapp zwei Jahren.

Außerdem würde mich persönlich mal interessieren, an welchen Näharbeiten ihr denn gerade so sitzt. Zeigt her eure (vielleicht noch unfertigen) Werke und schenkt allen anderen Bloglesern und mir Inspiration mit euren Ideen und Projekten!

Ich freu mich auf euch! ^^

Liebe Grüße,

eure Steffie

Hippe Collegeblock-Hülle

Hallo, ihr Süßen!

Endlich habe ich die Prüfungen vom letzten Semester hinter mich gebracht. Doch keine Zeit, sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen, denn nächste Woche geht bereits das neue los. Und ganz ehrlich: Ich freu mich richtig drauf! ^^

Ich bin gut vorbereitet. Der Studienplan ist fertiggestellt, ich bin überall eingeschrieben, das Mäppchen ist frisch befüllt und neue Collegeblöcke besorgt. Und damit die nicht so stinklangweilig aussehen, wie es Collegeblöcke nunmal so an sich haben, habe ich ihnen heute ein hübsches Outfit genäht.

Die Collegeblock-Hülle habe ich nach dieser Anleitung genäht, die wieder von DIY Mode stammt. Die Anleitung ist gut verständlich und das Nähprinzip ziemlich einfach. Allerdings war das Ganze ziemlich aufwendig, weil man andauernd bügeln muss. Und für ganz blutige Nähanfänger würde ich die Anleitung auch nicht zwingend empfehlen. Selbst mir sind ein paar blöde Fehler unterlaufen, die ich aber ganz gut kaschieren bzw. ausbessern konnte. ^^

Aber es gibt auch Dinge, auf die ich mächtig stolz bin, weil sie so gut geworden sind. Zum Beispiel die aufgesetzte Tasche auf der Frontseite, die man fast garnicht sieht, weil das Muster der Tasche fast perfekt in das Muster des Hintergrunds übergeht. Da kann ich mir mal mächtig auf die Schulter klopfen. ^^

Mal ganz abgesehen davon, dass die Hülle den ästhetischen Wert des Collegeblocks ungemein steigert, ist sie noch dazu unheimlich praktisch und funktionial. Außen auf der Frontseite ist – wie bereits erwähnt – eine Tasche aufgesetzt, die Platz für einige Stifte bietet. Auf der Innenseite sind eine Tasche in Visitenkartengröße und eine in Postkartengröße angebracht. Perfekt für Infoflyer, Visitenkarten oder auch die klassische Reclam-Lektüre, die man als Germanistikstudent zwangslüfig mit sich herum schleppt. Und rein theopraktisch kann man die Einstecklaschen der Hülle auch noch dazu benutzen, Arbeitsblätter (oder Ähnliches) zu verstauen, die man dann später zuhause fein säuberlich abheften kann. Verschließen kann man das Ganze dann mit einem Gummiband!

Der Stoff kommt euch bekannt vor? Tja, das ist kein Wunder! Es ist nämlich derselbe, den ich auch für meine Bucket Bag verwendet habe. Wenn ihr mich fragt: Das perfekte Duo für die kürzeren Uni-Tage oder Blockseminare! ^^

Ich bin mächtig glücklich mit meinen Nähwerken und ich hoffe, ihr habt auch Lust, das Ganze mal auszuprobieren!

Das Sommersemester kann kommen! ^^

Liebe Grüße,

eure Steffie

Meine Bucket Bag

Hallo, ihr Süßen! ^^

Vor einer Woche habe ich euch ja darüber informiert, dass ich mir diese Jahr meine Mode größtenteils selbst nähen will. Nun möchte ich euch mein erstes Ergebnis zeigen. Meine erste Bucket Bag!

Zugegeben: Die Tasche ist schon seit längerem fertig (Mitte Februar) und auch schon ausgiebig getestet. Allerdings kam ich jetzt erst dazu, sie mal ordentlich zu fotografieren.

Ich hab mich hier für einen knalligen Hippie-Stoff mit Lilatönen und einen lilanen Stoff mit weißen Pünktchen entschieden. Und ich liebe es. ❤

Die Tasche ist sehr geräumig, hat noch ein kleines Fach innen (für Schlüssel, Handy und dergleichen) und wird einfach mit dem Zugband und einem Knoten (oder einer Schleife) verschlossen. Das einzige Manko: DIN A4 passt zwar ein, aber man kann die Tasche nicht mehr zu ziehen. Das ist aber nicht weiter dramatisch – für den Stadtbummel ist sie jedenfalls wunderbar geeignet.

Die Tasche war super leicht zu nähen. Es gibt ein Schnittmuster und eine Video-Anleitung – beides von DIY Mode.

Das Schnittmuster kann man beliebig vergrößern und anpassen und je nachdem, welches Material man verwendet, sind die verschiedensten Sachen möglich. Ich plane z.B. noch ein etwas größeres Exemplar aus Wachstuch, das ich dann als Schwimmtasche benutzen werde.

Für alle Nähfans und Taschenliebhaber kann  ich diese Tasche nur empfehlen. Schaut’s euch auf jeden Fall an. ^^

Liebe Grüße,

eure Steffie

Modepläne 2017

Hallo, ihr Lieben,

ein Vierteljahr von 2017 ist schon wieder vergangen und die, die meinen Blog regelmäßig lesen, können sich vielleicht noch an meine guten Vorsätze erinnern. ^^

Klar waren da auch Sachen bezüglich Ernährung und Sport und dergleichen dabei, aber ich möchte jetzt – wie der Beitragstitel schon so schön sagt – auf meine Modepläne zu sprechen kommen. ^^

Geplant sind ja zwei Kollektionen – jeweils Frühling/Sommer und Herbst/Winter – und zwar mit Klamotten und Accessoires. Der derzeitige Stand für die erste Kollektion ist:

  • Ideen: CHECK
  • Anleitungen und Schnittmuster: CHECK
  • Stoffe und Nähzubehör: CHECK

Die Planung ist also schon ziemlich weit. Jetzt muss ich mich nur noch trauen, das Ganze auch zu nähen. ^^° Aber jetzt erzähle ich euch erstmal, was denn überhaupt geplant ist.

Kollektion Frühjahr/Sommer „Back to the 80s“

2017 ist die 80er-Mode wieder voll im Trend! Knallige Farben, Streifen und Blumenmuster, Taillengürtel, Tüll, überlange Ärmel und vieles mehr. Davon habe ich mich inspirieren lassen.

Außerdem habe ich mich bezüglich meines Figurentyps schlau gemacht und habe auch da ein paar Dinge mit einbezogen.

Für die Frühjahr/Sommer-Kollektion sind geplant:

Das sind soweit die Pläne. Und da die Sonne jetzt schon scheint, als gäbe es kein Morgen mehr, werde ich mich bald ans Nähen machen (müssen). Ihr solltet also bald die ersten Berichte und Werke zu sehen bekommen. ^^

Bis dahin: Genießt die Sonne und bleibt dabei! ^^

 

Liebe Grüße,

eure Steffie

Das etwas andere Nähkästchen…

Hallo, liebe Nähfreunde!

Sicherlich kennt ihr das klassische Nähkästchen a la Mama oder Oma. Robustes Holz, nach oben und seitlich aufklappbare, stockwerkmäßig angeordnete Fächer und vielleicht noch eine Schublade unten.

Bis vor kurzem habe ich ein ebensolches Nähkästchen verwendet. Doch der Platz hat vorne und hinten nicht gereicht. Die Knöpfe leben schon seit längerem in einer großen Sortierbox und Utensilien wie Gurt-, Gummi- und Klettband mussten bis jetzt mit einem leeren Schuhkarton Vorlieb nehmen.naehkaestchen-1

Das hat nun ein Ende! Ich habe mir nämlich ein neues Nähkästchen „gebaut“ – aus Aufschnittboxen mit Clic-Funktion (Edeka, 3,99 €). Ein Set besteht aus zwei flachen und einer tieferen Dose inklusive einem Deckel.

 

Ich habe mir zwei Sets gekauft und den Deckel mit einem Stoffband-Tragegriff versehen. In die verschiedenen „Etagen“ habe ich meine Nähutenilien einsortiert: Spulen, Zwirn, Stoffschere, Schneiderkreide, Nadeln, Maßbänder, Gummilitzen, Saumband, Gurtband, etc.naehkaestchen-2

Doch nicht nur, dass jetzt alles seinen Platz und seine Ordnung hat – auch für unterwegs ist die Box super, denn man kann einfach die Ebenen, so wie man sie braucht, aneinander clicken und der Rest bleibt zuhause.naehkaestchen-3

Eine super praktische Aufbewahrungsidee für knapp 8 €. Ich bin jedenfalls vollkommen begeistert. Da plauder ich doch gerne mal „aus dem Nähkästchen“! ^^

Liebe Grüße,

eure Steffie

Anleitung: CuddleBug

Hallo, ihr Lieben,

noch einen Tag bis Weihnachten! ^^

Ich hoffe, ihr habt alle Geschenke beisammen und könnt den Feiertagen  nun gelassen entgegen fiebern. 

Wer noch ein kleines Geschenk oder ein Mitbringsel braucht, für den habe ich hier die Anleitung für einen kleinen Glückskäfer! ^^

Der CuddleBug

Ihr braucht:

  • Stoffreste
  • Schere
  • Nadel & Faden
  • Füllwatte
  • Knöpfe oder Perlen
  • Wollreste
  • Schnittmuster
  • optional: Schmucksteine, Perlen/Pailletten, Textilmarker, Schlüsselring, etc.

Zuerst sucht ihr euch die Stoffe aus – am besten zwei verschiedene: einfarbig für den Körper und gemustert für die Flügel.

Dann schnappt ihr euch die Schnittmusterteile. Den Körper übertragt ihr zweimal auf den unifarbenen Stoff. Den Flügel jeweils zweimal auf den unifarbenen und auf den gemusterten Stoff. Denkt dran, dass ihr einen Flügel spiegelverkehrt braucht. ^^

Schneidet alle Stoffteile mit einem halben Zentimeter Nahtzugabe aus. Dann geht es auch schon als Nähen. Für die Flügel jeweils ein unifarbenes und ein gemustertes Flügelteil rechts auf rechts zusammen nähen. ACHTUNG! Wendeöffnung nicht vergessen. Flügel wenden, leicht mit Füllwatte ausstopfen und die Öffnung verschließen.

Die beiden Körperteile rechts auf rechts zusammen legen, zusammen nähen, Wendeöffnung lassen, wenden, ordentlich ausstopfen und zunähen. Dann näht ihr die beiden Flügel knapp hinter dem Kopf an.

Aus der Wolle fingerhäkelt ihr zwei Fühler und näht sie am Kopf an. Für die Augen könnt ihr Knöpfe oder Perlen nehmen.

Wenn ihr mögt, könnt ihr nun den Käfer noch nach Lust und Laune verzieren und einen Schlüsselring anbringen.

Schon ist euer kleines Mitbringsel fertig! ^^

Liebe Grüße,

eure Steffie