Archiv der Kategorie: Naturmaterial

Ä Tännchen, please… ^^

Hallo, ihr Lieben,

Weihnachten naht auf großem Fuße und sicher habt ihr euer Zuhause schon festlich dekoriert mit Kerzen, Fensterbildern, Deckchen, Anhängern, Girlanden, etc. Und sicher steht bei euch auch ein geschmückter Weihnachtsbaum, denn was wäre Weihnachten ohne.

Bei mir gestaltet sich Weihnachten – oder besser: das Dekorieren für Weihnachten – etwas schwierig. Zum einen haben wir so schon recht wenig Platz und wir müssen auch des Öfteren Zeug umräumen, wenn Besuch zum Zocken oder dergleichen vorbei kommt. Zum Anderen sind wir an Weihnachten selbst ohnehin nicht zuhause. An Heiligabend geht es zu meinen Eltern, über die Weihnachtsfeiertage zu der Familie von Schatz. Wozu also groß dekorieren?

Und genau deswegen schreibe ich diesen Beitrag. Es muss nämlich nicht immer groß und pompös und auffällig sein. Neulich erst habe ich im Rahmen der Werkhofwoche der Nauwieser Neunzehn einen wunderschönen kleinen Tannenbaum gebastelt. Völlig ohne Nadeln und er braucht noch nicht mal extra Baumschmuck. ^^Alles, was es gebraucht hat, war ein gut getrockneter Tannenzapfen, ein paar silberne Perlen, Streusterne, ein halbierter Korken und Bastelkleber. Schon war es fertig, das schnucklige kleine Tannenbäumchen – und schmückt jetzt meinen Schreibtisch.

So hab ich trotz wenig Platz und ohne großartig Aufwand das Weihnachtsfeeling bei mir einziehen lassen. Übrigens: So ein Bäumchen eignet sich auch wunderbar für „to go“. ^^

Ich hoffe, euch gefällt es genauso gut wie mir und wünsche euch einen schönen dritten Advent. ^^

Liebe Grüße,

eure Steffie

Advertisements

Garten im Mini-Format

Hallo, liebe Gartenfreunde! ^^

Dies ist meine Umsetzung einer Idee, die ich vor kurzem in einem Bastelmagazin entdeckt habe – mein Miniaturgarten. Grundlage für diese kleine Grünanlage ist eine Pflanzschale mit etwa 45cm Durchmesser.

MiniGarten1           MiniGarten2

Was darf in einem Garten auf keinen Fall fehlen? Die Pflanzen natürlich! Ich habe mich für diverse Kräuter entschieden, um meinen Garten zu begrünen. Dazu gehören Petersilie, Basilikum und Zitronenmelisse. Die kleinen „Bäume“ im Garten sind Ableger eines Ficus Benjamini.

Um den Garten noch ein bisschen zu „füllen“, habe ich ein paar Stöcke gesammelt, die ich zusätzlich als Baumstämme in die Erde gesteckt habe. Dann habe ich noch einen kleinen Gartenteich angelegt.

Damit auch noch etwas Leben in den Mini-Garten kommt, habe ich noch ein paar Feen aus FIMO modelliert, die dort ihr Leben genießen. Außerdem wollte ich unbedingt ein paar Koi-Karpfen in meinem Teich haben. Gedacht, gesagt, getan! ^^

Eine Bekannte hat mich jetzt noch auf die Idee gebracht, den Garten weiterzuführen, in dem ich eine zweite Pflanzschale dazustelle und die beiden mit einer Brücke verbinde. Muss mal schauen, wann ich nochmal in das Geschäft komme…
Fortsetzung folgt…

1, 2, 3 – Oster-Eierei!

Hallo, ihr Lieben und frohe Ostern! ^^

Ich hoffe, ihr habt den Tisch schon feierlich geschmückt und mit allerlei Leckereien für den Oster-Brunch gedeckt. Ganz wichtig sind da natürlich: die OSTEREIER! ^^

Am Karfreitag war ich mit Schatz bei seiner Familie, wo das alljährliche, familientraditonelle Eierfärben stattfand. Mancheiner sagt an dieser Stelle vielleicht: „Laaaaangweilig!“, aber ich fand es absolut traumhaft – vor allem die Ergebnisse!

Gefärbt wurden mit Pflanzenteilen in Nylonstrumpfhosenstücken eingewickelte, zugeschnürte rohe Eier, die anschließend in einem Rote-Zwiebeln-Sud hartgekocht wurden. Von dieser Färbetechnik hatte ich zwar schon öfter gehört und gelesen, aber jetzt hatte ich endlich Gelegenheit, sie auch mal auszuprobieren. Und die Ergebnisse sind einfach Bombe geworden.

Über 100 Eier haben wir gefärbt und hier zeige ich euch mal eine kleine, aber feine Auswahl:

Traumhaft, oder? 😀 Vor allem viel schöner, als diese langweiligen bunten Party-Eier!

Schöne Osterfeiertage wünsche ich euch!

Liebe Grüße,

eure Steffie