Schlagwort-Archive: Recycling

What-To-Do-Donnerstag – Organizer aus Milchkartons

Hallo, ihr Lieben und willkommen zu einem weiteren What-To-Do-Donnerstag! ^^

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber bei mir sieht doch relativ häufig recht chaotisch aus. Selbst wenn ich aufgeräumt und ausgemistet habe, sieht es spätestens nach einer Woche wieder aus, als wäre ein Wirbelsturm durchgefegt. Und dabei spielt es keine Rolle, ob es in der Küche, im Kleiderschrank, im Arbeits- oder im Hobbyzimmer ist. Da hilft wohl nur noch eines: Organizer. Und diese gibt es in allen möglichen Größen und Formen.

Heute habe ich eine nette kleine Idee für euch, die euch nicht nur hilft, Ordnung auf dem Schreibtisch zu halten, sondern mit der ihr auch gleich SECHS Milchkartons auf einen Streich recyceln könnt.

Organizer aus Milchkartons

Ihr braucht:

  • drei oder sechs Milchkartons mit quadratischer Grundfläche
  • Lineal und/oder Geodreieck
  • Kugelschreiber
  • einen Cutter
  • eine Schere
  • doppelseitiges Klebeband
  • ein großes Stück Pappe
  • Kleber
  • Motivpapier
  • Dekomaterial wie WashiTape, Sticker, Bänder, etc.

Als Erstes müsst ihr die Böden und die Deckel der Milchkartons entfernen. Verwendet dazu am besten einen Cutter. Am einfachsten wird dieses Prozedere, wenn ihr zuerst die Seiten- und Bodenlaschen aufklappt, den Verschluss aufschraubt und den Karton platt drückt. Anschließend schneidet ihr von jedem Karton Deckel und Boden ab.

Anschließend schneidet ihr die Kartons entlang einer Kante auf. Das geht vermutlich einfacher mit einer Schere.

Je nachdem, wie viele Karotns ihr verwendet bzw. wie hoch euer fertiger Organizer werden soll, müsst ihr jetzt untertschiedlich vorgehen.

Möglichkeit 1: Wenn ihr den Organizer, so wie ich, mit unterschiedlich hohen Fächern machen möchtet, braucht ihr nur drei Karton. Von einem schneidet ihr einen drei Zentimeter breiten Streifen ab, von dem zweiten einen fünf Zentimeter breiten Streifen und von dem dritten einen acht Zentimeter breiten Streifen. Dann bekommt ihr sechs verschiedene Größen heraus.

Möglichkeit 2: Ihr nehmt sechs Milchkartons und schneidet alle gleich zu. Dann erhaltet ihr einen Organizer mit sechs gleich hohen Fächern.

Das weitere Vorgehen ist bei beiden Varianten gleich: Beklebt die Streifen an einer der äußeren Seiten mit doppelseitigem Klebeband und klebt den Karton so zusammen, dass ihr ein Dreiecksprisma erhaltet. Das macht ihr mit allen sechs Stücken. Dann beklebt ihr sie mit einem Motivpapier eurer Wahl. Ich habe außerdem die oberen Kanten der Fächer mit Washi Tape beklebt.

Jetzt müsst ihr nur noch die sechs Teile zu einem Hexagon zusammen kleben. Stellt das Ganze auf die Pappe und zeichnet einmal drumherum. Dann noch die Bodenplatte zuschneiden und ankleben. Jetzt noch nach Lust und Laune dekorieren. Fertig! ^^

Nun könnt ihr alle eure Stifte, Pinsel, Scheren, Lineale oder sonstiges Schreibtischequipment einsortieren.

Na, was sagt ihr? ^^

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbasteln!

Achso: Im Oktober geht es mit dem What-To-Do-Donnerstag wieder wie gehabt weiter. Jeden zweiten und vierten Donnerstag gibt es eine neue Recycling-Idee! ^^

Liebe Grüße,

eure Steffie

Advertisements

DIY Geschenkverpackung

What-To-Do-Donnerstag – Dekobox aus Eierkartons

Hallo, ihr Lieben und willkommen zu einem neuen What-To-Do-Donnerstag! ^^

Die ersten Lebkuchen sind in den Supermarkt-Regalen und selbst wenn ich jetzt noch nicht wirklich in Weihnachtsstimmung bin, so wird die allgemeine Stimmung mit dem Herbst doch zunehmend gemütlicher und heimeliger. Perfekte Bedingungen, um ein bisschen zu dekorieren. ^^

Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ich persönlich mag am liebsten nützliche Deko. Schicke Behälter, in denen man etwas aufbewahren kann. Buchstützen, Notizhalter, Organizer – Deko, die halt noch mehr macht, als einfach nur schön auszusehen. Außerdem mag ich wandelbare Deko, soll heißen, Deko-Objekte, die man immer wieder neu dekorieren und so an die saisonalen Ereignisse anpassen kann. Meine Mutter hatte mal so einen Glaskasten mit einem Deckel, der vier Teelicht-Einsätze hatte und dazu gehörte dann Deko für die vier Jahreszeiten, die man nach Belieben auswechseln konnte.

Einen Glaskasten werde ich jetzt nicht bauen, aber ich habe mir gedacht, dass man etwas Ähnliches aus einem Eierkarton machen könnte. Und hier seht ihr jetzt das Ergebnis plus Anleitung! ^^

Dekobox aus Eierkartons

Ihr braucht:

  • zwei Eierkartons in gewünschter Größe
  • eine Schere
  • Kleber
  • Acryl- oder Wasserfarbe
  • Pinsel
  • optional: Dekomaterial Basteln, z.B. WashiTape, Sticker, Bänder, etc.
  • Dekomaterial für den Deko-Kasten, z.B. bunter Dekokies, Teelichter, Figuren, Glasnuggets, etc.

Zunächst einmal solltet ihr sämtliche Etiketten von den Eierkartons entfernen. Anschließend schneidet ihr von einem der Kartons den Deckel ab. Ich hab dann beides mit weißer Acrylfarbe grundiert und dann den unteren Karton in silber und die Außenseite des zweiten Teils in schwarz angemalt. Das könnt ihr natürlich machen, wie ihr möchtet. In jedem Fall klebt ihr danach den unteren Teil auf den Deckel des anderen Eierkartons. Natürlich darf der fertige Kasten auch noch nach Lust und Laune aufgepeppt werden. Ich habe es bei dem grundkostrukt belassen, da ich es möglichst neutral und für jede Deko passend belassen wollte.

Ist der Deko-Kasten dann fertig, kann er gefüllt werden. Ich empfehle euch, die Fächer, in die ihr Teelichter stellen möchtet, mit (Deko-)Kies aufzufüllen. Das verleiht dem ganzen etwas mehr Stabilität und bietet genug Abstand zwischen Teelicht und Pappe.

GANZ WICHTIG! Wenn ihr echte Teelichter verwenden möchtet, lasst den Deko-Kasten NIEMALS unbeaufsichtigt und habt IMMER ein Behältnis mit Wasser in der Nähe stehen. Nur für den Fall der Fälle…

Darüber hinaus könnt ihr Figuren in die Fächer stellen oder Dekostecker in die spitzen Teile des Eierkartons stecken. Diese lassen sich zum Beispiel wunderbar aus Zahnstochern basteln.

Das Praktische: Deko-Material, das ihr erstmal nicht benötigt, aber für den Deko-Kasten verwenden möchtet, könnt ihr ganz einfach im unteren Karton verstauen.

Wenn ihr weitere Beiträge sehen möchtet, in denen ich Deko für die Dekobox bastle, könnt ihr mir das gerne unten in die Kommentare schreiben.

Ich hoffe, euch gefällt die Idee und wünsche euch viel Spaß beim Nachbasteln! ^^

Liebe Grüße,

eure Steffie

What-To-Do-Donnerstag – Organizer aus Versandverpackung

Hallo, ihr Lieben und willkommen zu einem neuen What-To-Do-Donnerstag! ^^

„Ordnung ist das halbe Leben.“ So heißt es in einem alten Sprichwort. Anscheinend lebe ich also nur ein halbes Leben, denn mit der Ordnung habe ich es nicht so wirklich. ^^° Aber wer wäre ich, wenn ich es nicht wenigstens immer wieder versuchen würde?

Was beim Ordnung halten immer ganz gut hilft, ist Stauraum und einen Überblick zu schaffen. Und gerade bei kleineren Sachen helfen Organizer immer ganz gut weiter. Die gibt es nämlich in allen möglichen Größen und Formen und sind sehr gut selbst zu machen.

Deshalb gibt auch heute eine Anleitung für einen

Organizer aus einer Versandverpackung

Ihr braucht:

  • eine klassische Versandtasche eines bekannten Onlineshops ^^
  • Bastelkleber oder Holzleim
  • einen Cutter/eine Schere
  • Küchenkrepp, Motivpapier, Servietten, Acrylfarbe oder etwas anderes, womit ihr den Basisbau „grundieren“ wollt
  • Dekomaterial wie Washi Tape, Bänder, Sticker, Schmucksteine, etc.

Für den Organizer braucht ihr einen Versandkarton, wie ihr ihn von einer bekannten Online-Verkaufsplattform kennt. ^^

Der Grundbau ist grundsätzlich bei allen gleich. Dazu klebt ihr die ausklappbaren Laschen im Inneren mit den kurzen Seiten auf die lange Seite des Kartons. Den überstehenden Teil schneidet ihr ab.

Von nun an ist der Aufbau eures Organizers eine individuelle Sache. Ich habe den übrigen Pappteil halbiert und dann eine Hälfte passend zugeschnitten und als Stiftebehälter auf den Grundbau geklebt. Von der anderen Hälfte habe ich ebenfalls ein Stück abgeschnitten und diese dann als Trennung eingebaut. Die beiden abgeschnittenen Teile habe ich mit Tesa zusammengeklebt, wieder zurechtgeschnitten und dann damit den rechten Teil des Organizers in zwei Etagen geteilt. Ihr müsst einfach mal schauen, wie es für euch am besten passt und für was ihr den Organizer benutzen möchtet.

Den fertigen Grundbau habe ich mit Motivpapier verkleidet, das ich mit verdünntem Holzleim aufgeklebt habe. Die freien Stellen habe ich bei der Dekoration mit Washi Tape beklebt und außerdem noch ein paar Sticker auf den Organizer geklebt.

Jetzt schmückt der Organizer meinen Schreibtisch und passt gleichzeitig auf meine Notizzettel und Stifte auf.

Na, was meint ihr? Lust bekommen? ^^

Liebe Grüße,

eure Steffie

What-To-Do-Donnerstag – Utensilo aus Plastikflasche

Hallo, ihr Lieben und willkommen zu einem neuen What-To-Do-Donnerstag!

Nach einer ganzen Weile gibt es wie versprochen wieder eine neue Recycling-Idee und heute starten wir mit einer Plastikflasche in die neue Season der What-To-Do-Donnerstage.

Seid ihr auch so Chaostypen wie ich einer bin? ^^ Was da hilft? Ordnungshelfer! Und die lassen sich zum Glück ganz einfach und schnell selber machen – vor allem aus Recyclingmaterialien! ^^

Utensilo aus einer Plastikflasche

Ihr braucht:

  • eine Plastikflasche in passender Größe
  • eine feine Schere/einen Cutter
  • Acrylfarbe und Pinsel
  • Folienstift
  • Dekomaterial wie Sticker, WashiTape, Bänder, Streudekor, Perlen, etc.

Zunächst benötigt ihr eine Plastikflasche in der passenden Größe. Von dieser Flasche schneidet ein Stück vom unteren Teil ab. Beim Abschneiden des unteren Teils könnt ihr am oberen Rand Details wie Ohren oder Hörner mit ausschneiden. Am besten zeichnet ihr die gewünschte Silhouette vorher mit einem Folienstift auf.

Habt ihr alles fertig ausgeschnitten, könnt ihr den Flaschenteil mit der Acrylfarbe anmalen, am besten in zwei oder drei Schichten, und anschließend so dekorieren, wie ihr möchtet. Gebt eurem Tier ein putziges Gesicht. Benutzt Wackelaugen oder schneidet welche aus Pappe oder Moosgummi aus oder malt sie auf. Klebt eine Perlennase mit Schnurrhaaren aus ‚Draht oder Garn auf oder malt auch diese auf. Ergänzt einen freundlich lachenden Mund und weitere kleine Details. Verschönert euer Tier mit Schleifen, WashiTape, Perlen, etc. Und dann ist euer niedliches Utensilo in Tierform aus einer Plastikflasche auch schon fertig! ^^

Ich habe mich für eine Katze entschieden (und damit auch die tägliche Aufgabe zum diesjährigen Catember erledigt). Den Grundbau habe ich mit weißer Acrylfarbe grundiert und nach dem Trocknen mit Aquarellbuntstiften das Gesicht und die Körperkonturen aufgemalt. Ein goldenes Washi-Tape und ein goldener Knopf als Halsband und Blümchen am Ohr runden das Ganze ab. Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich bin verliebt! ^^

Na, Lust bekommen? ^^

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbasteln.

Liebe Grüße,

eure Steffie

What-To-Do-Donnerstag – Snackbox

Hallo, ihr Lieben und willkommen zum heutigen What-To-Do-Donnerstag!

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich persönlich nehme mir gerne neben dem üblichen „Pausenbrot“ gerne mal eine Kleinigkeit zu Snacken mit an die Uni. Ob das nun Rohkost, Cracker, Käsewürfel, Frikadellchen, Kekse, Schokolade oder etwas anderes ist, das Problem liegt meistens in der Verwahrung. Denn die meisten Boxen sind entweder zu groß oder zu klein oder haben nicht die passende Form.

Natürlich gibt es da auch noch das Prinzip der bento-Box, wo man verschiedene Fächer für die unterschiedlichen Speisen hat. Allerdings ist es weniger appetitlich, wenn man die Frikadellchen in einer Dose mit dem Nutellabrot hat – auch wenn sich die beiden Speisen nicht berühren. Darum habe ich heute eine Idee für euch, wie ihr euch eine ganz simple Snackbox basteln könnt.

Snackbox aus einem Milchkarton

Ihr braucht:

  • einen handelsüblichen Milchkarton
  • einen Kugelschreiber
  • ein Lineal oder Geodreieck
  • ein Glas oder ein anderer Gegenstand mit einer runden Grundfläche
  • eine Schere
  • Dekomaterial z.B. WashiTape
  • optional: Holzleim

Unser heutiges „Opfer“ ist ein handelsüblicher leerer Milchkarton. Den solltet ihr zunächst gründlich ausspülen und dann kann es auch schon losgehen. Zuerst solltet ihr euch entscheiden, wie hoch eure Snackbox werden soll. Ich habe mich für 10 cm entschieden und dementsprechend eine horizontale Linie in 10 cm Höhe auf alle vier Seiten des Milchkartons aufgezeichnet.

Anschließend benötigt ihr ein Glas, dessen Durchmesser in etwa so lang ist, wie der Milchkarton breit. Dieses Glas setzt ihr dann an alle vier Seiten des Milchkartons an und zeichnet einen Halbkreis oberhalb der Linie. Das Ganze könnt ihr dann ausschneiden. Die entstandenen Laschen knickt ihr zuerst nach außen und dann nach innen.

Die Grundbox ist jetzt im Grunde schon fertig und gebrauchsbereit. Aber wir wollen das Ganze natürlcih noch schön dekorieren, stimmt’s?

Ich habe mich für WashiTape entschieden. allerdings habe ich die Box zunächst einmal mit Etikettenpapier umklebt, damit der Untergrund nicht durchscheint. Dann habe ich die Box mit verschiedenen WashiTapes beklebt und anschließend noch mit einer Schicht Holzleim eingestrichen. ‚Das sorgt zum einen dafür, dass sich die Enden des WashiTapes nicht einfach wieder lösen können, zum anderen macht es die Box nochmal etwas stabiler und die Außenseite schutz- und wasserabweisend.

Dadurch, dass ihr die Höhe frei anpassen könnt, habt ihr die Möglichkeit, die ideale Box für eure Snacks anzufertigen. Und da ein Milchkarton ja grundsätzlich für die Aufbewahrung von Lebensmitteln konzipiert ist, könnt ihr auch alles mögliche an Essbarem darin aufbewahren.

Natürlich eignet sich die Snackbox auch als Geschenkverpackung für Pralinen, Muffins oder andere Geschenke aus der Küche.

Na, habt ihr Lust bekommen, die Box nachzubasteln? Dann schnappt euch den nächsten leeren Milchkarton und legt los. ^^

Ganz liebe Grüße,

eure Steffie

What-To-Do-Donnerstag – Tee-Album

Hallo, ihr Lieben. ^^

Endlich, seit einer halben Ewigkeit (Dezember 2017), gibt es wieder einen What-To-Do-Donnerstag.

Es tut mir wirklich sehr leid, dass das so lange liegen geblieben ist, aber ich kam in der letzten Zeit zu nichts. Zuerst war da der Umzug in die neue Wohnung, dann war ich ziemlich lange ziemlich heftig erkältet. dann fing die Uni wieder an, und so weiter und so fort. Doch jetzt hat sich allmählich wieder eine gewisse Struktur etabliert und somit sollte ich auch wieder in der Lage sein, regelmäßig Blogbeiträge zu veröffentlichen.

Fangen wir also mit einem What-To-Donnerstag an. ^^

Tee-Album aus Klorollen

Ihr braucht:

  • Klorollen
  • dünnes Motivpapier
  • eine Schere
  • Kleber
  • Tonkarton
  • Lineal oder Geodreieck
  • Falzbein
  • doppelseitiges Klebeband
  • optional: Klettpunkte

Zunächst mal müsst ihr euch überlegen, wie viele Teebeutel ihr überhaupt einpacken wollt. Ich habe mich für acht Stück entschieden und deswegen vier Klorollen halbiert. Damit das Ganze etwas schöner aussieht, habe ich die Rollenstücke mit verschiedenen Motivpapieren umklebt.

Dann ging es an den „Buch“-Umschlag. Hierzu habe ich zuerst einen Teebeutel in eines der Rollenstücke gesteckt und dann die Länge gemessen. In meinem Fall waren das 7,5 cm. Dann habe ich die Breite gemessen (5 cm) und anschließend habe ich alle Rollenstücke locker (!) aufeinander gestapelt und die Höhe gemessen (6,5 cm). Mithilfe dieser Maße habe ich einen Streifen aus Tonkarton zurecht geschnitten und entsprechend gefalzt. (2 cm (Lasche) – 5 cm – 7,5 cm – 5 cm – 7,5 cm x 6,5 cm).

Mit doppelseitigem Klebeband habe ich dann die einzelnen Fächer am Umschlag befestigt. Zu guter Letzt habe ich den Umschlag noch mit Motivpapier verziert und auf der Lasche Klettpunkte als Verschluss angebracht. Natürlich könnte man auch eine schöne Papierbanderole oder ein Schleifenband oder ein Gummiband oder oder oder verwenden. Auch mit der Deko könnt ihr euch frei austoben.

Achtung: Bitte wundert euch nicht, wenn euch euer Umschlag zunächst zu hoch erscheint. Wenn erstmal die Teebeutel drinnen sind, passt das ganz genau.

Jetzt noch die Teebeutel von den Lieblingsteesorten rein stecken und fertig ist eine schöne Geschenkidee für den nächsten Geburtstag, Ostern, Weihnachten oder Valentinstag. ^^

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen! ^^

Liebe Grüße,

eure Steffie