Schlagwort-Archive: Recycling

What-To-Do-Donnerstag – Organizer aus Klopapierrollen

Hallo, ihr Lieben und willkommen zu einem neuen What-To-Do-Donnerstag.

Holt eure Recycling-Kisten aus dem Schrank, denn heute könnt ihr ganze ACHT Klopapierrollen verbasteln. ^^

Organizer aus Klorollen

Wie bereits gesagt, ihr braucht:

  • acht Klopapierrollen (leer, versteht sich)
  • eine Schere und/oder ein Cuttermesser
  • ein Lineal oder Geodreieck
  • einen Stift
  • Motivpapier
  • Holz- oder Bastelleim
  • ein Stück Pappkarton (z.B. die Rückseite eines Blocks)
  • Dekomaterial, wie z.B. WashiTape, Streudekor etc.

Schnappt euch zunächst vier von den acht Klopapierrollen und schneidet ein Rechteck hinein, das 4 cm breit ist und von beiden Enden je 1,5 cm entfernt ist. Wenn ihr erstmal eines dieser Rechtecke ausgeschnitten habt, könnt ihr es als Schablone für die anderen benutzen.

Dann nehmt ihr euch die anderen vier Rollen. Zwei lasst ihr so, wie sie sind. Eine der anderen Rolle teilt ihr mittig. Die eine Hälfte braucht ihr nicht mehr. Die letzte Rolle teilt ihr in zwei Stücke, die etwa 1/4 und 3/4 entsprechen. Jetzt habt ihr sozusagen eine Klopapierrollen-Treppe. ^^

Jetzt werden die einzelnen Teile in Motivpapier eingeschlagen. Ich habe dazu Holzleim verwendet. Zuerst habe ich das Papier zurechtgeschnitten, sodass an beien Seiten der Rollen etwa 1,5 cm überstanden. Dann habe ich etwas Leim auf die Rollen aufgetragen und mit dem Finger verstrichen und die Rolle dann am Papier angesetzt. Anschließend habe ich den Leim auf das Papier gegeben, ebenfalls verstrichen und die Rolle dann komplett eingewickelt. Abschließend habe ich den Leim innen auf die Außenkanten aufgegeben, verstrichen und das überstehende Papier nach innen geknickt und festgedrückt. Das habe ich mit allen vier „ganzen: Rollen gemacht.

Bei denen mit Eionschnitt bin ich ähnlich vorgegangen. hier habe ich allerdings die Rolle in der Mitte angesetzt, dann eingeschlagen, das Papier eingeschnitten und die so entstandenen Klebelaschen um die Kanten des Rechtecjks gelegt. Mit den Enden bin ich so verfahren, wie oben bereits beschrieben.

Die letzte Klopapierrolle habe ich bennfalls ins Motivpapier eingeschlagen und dann zwei mal schräg mit dem Cutter eingeschnitten. Die Linien dafür habe ich mir vorher aufgezeichnet.

Bevor ich die einzelnen Teile miteinander verklebt habe, habe ich sie noch mit Washi-Tape verziert. Besonders bei den „liegenden“ Teilen war es mir wichtig, damit auch nochmal die Ränder zu stabilisieren. Anschließend habe ich die Rollen aneinander geklebt.

Zu guter Letzt habe ich noch Pappkarton in der Länge und Höhe der „liegenden“ Rollen als „Wände“ und für die „stehenden“ Rollen als Boden zurecht geschnitten, angeklebt und getrimmt. Die angeschlitze Rolle klebt ihr an eure Konstruktion, wie auf dem Bild zu sehen, an.

So sieht mein fertiger Organizer aus Klopapierrollen nun aus. Ich hab ihn jetzt mit Büromaterial befüllt, aber man könnte ihn ebenso gut zur Aufbewahrung von Kosmetik verwenden.

Gefällt er euch? Alles, was ihr braucht sind leere Klopapierrollen und etwas buntes Papier. ^^

Viel Spaß beim Nachbasteln!

Liebe Grüße

eure Steffie

Werbeanzeigen

What-To-Do-Donnerstag – Mini-Pinnwand aus Korken

Hallo, ihr Lieben und willkommen zu einem neuen What-To-Do-Donnerstag! ^^

Ich habe immer noch ganz viele Korken herum liegen und die wollen nun verarbeiotet werden. Also hab ich mir ein paar Gedanken gemacht und heraus gekommen ist diesmal eine kleine Mini-Pinnwand. Und da wir ja bald Valentinstag haben, habe ich mich in diesem Fall für eine Herzform entschieden. ^^

Mini-Pinnwand aus Korken

Ihr braucht:

  • 4 Korken
  • ein scharfes Messer
  • ein Stück Papier
  • einen Stift
  • eine Schere
  • Holzleim
  • ein Stück Kordel

Zuerst macht ihr euch eine Schablone für eure Pinnwand. In meinem Fall ist das ein Herz, also habe ich ein Blatt Papier zur Hälfte gefalten, mir ein halbes Herz aufgezeichnet und das Ganze ausgeschnitten.

Dann nehmt ihr euch die Korken vor. Diese schneidet ihr in vier etwa gleich dicke Scheiben. Die Scheiben könnt ihr dann auf eurer Schablone anrichten. Wenn euch die Anordnung gefällt, könnt ihr die Scheiben mithilfe von Holzleim miteinander verkleben.

Lasst das Ganze etwas antrocknen und löst dann das Papier von der Rückseite. Dort könnt ihr dann ebnfalls mit Holzleim eine Kordel anbringen, mit der ihr eure Pinnwand dann aufhängen könnt.

Wenn alles über Nacht richtig durchgetrocknet ist, ist eure Mini-Pinnwand auch schon einsatzbereit. Wie wäre es zum Beispiel mit einer lieben Botschaft für euer Herzblatt? ^^

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbasteln. ^^

Liebe Grüße

eure Steffie

Der Rest vom Rest, oder: Mini-Häkelsöckchen

Hallo, ihr Lieben,

beim letzten What-To-Do-Donnerstag habe ich euch die Mosaik-Granny-Squares vorgestellt. Und ich bin nach wie vor fleißig dabei, die Quadrate für meine Tasche zu häkeln. Und Wollreste habe ich damit auch schon ganz gut weg geschafft.

Nur manchmal, da bleibt dann so ein richtiger Winz-Knäuel übrig, der selbst für das Zentrum der Grannys nicht mehr reicht. Zum Wegschmeißen waren sie mir dann aber doch zu schade. Also habe ich kleine Mini-Söckchen gehäkelt. Und hier ist eine davon.  ^^

Was lernen wir also daraus? Selbst die kleinsten Reste sind noch zu was nütze. Und ich finde das Ergebnis richtig süß! ^^

Liebe Grüße

eure Steffie

 

What-To-Do-Donnerstag – Korken-Anhänger

Hallo, ihr Lieben un d herzlich Willkommen zum ersten What-To-Do-Donnerstag im Jahr 2019! ^^

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber wir haben an Silvester doch ein paar Korken knallen lassen. Jetzt liegen die natürlich bei uns rum, weil ich ja nie was wegschmeißen kann. Was mach ich also damit? Ich bastle mir schicke Anhänger für Schlüssel und Taschen. ^^

Korken-Anhänger

Ihr braucht:

  • einen Korken
  • eine Ahle
  • einen dickeren Draht
  • einen Seitenschneider
  • eine Rundzange
  • größere Perlen nach Wahl
  • optional: zusätzliche Perlen und Anhänger
  • einen Schlüsselring o.Ä.

Zuerst brauchen wir ein Loch im Korken, damit wir diesen auffädeln können. Hierzu benutzen wir die Ahle. Bitte seid vorsichtig, denn es erfordert ziemlich viel Kraft und mehrere Durchgänge und es könnte sein, dass ihr euch vor allem beim wiederholten Rausziehen der Ahle stecht.

Ist der Korken dann „gelocht“ schneidet ihr mit dem Seitenschneider ein Stück Draht ab, das gut drei Mal so lang ist wie der Korken. Mit der Rundzange dreht ihr ein Ende zu einem mehrschichtigen Ring. Diesen biegt ihr dann so zurecht, dass der Draht nach oben absteht.

Jetzt könnt ihr anfangen eure Perlen und den Korken aufzufädeln. Wenn euch eure Kombination gefällt, dreht ihr das obere Ende des Drahtes ebenfalls mit der Rundzange soweit zu einem Ring ein, bis er die oberste Perle erreicht.

Die Konstruktion könnt ihr nun auf den Schlüsselring ziehen. Ich habe noch einen Feder-Anhänger dazu gemacht.

Feritg ist euer schicker neuer Anhänger. Für den Schlüsselbund ist er mir persönlich etwas zu sperrig, aber ich finde an der Tasche macht er richtig was her. Was meint ihr? ^^

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbasteln.

Liebe Grüße

eure Steffie

 

Anleitung: Faltbox

Hallo und willkommen zu einem neuen Türchen des CreaSTYLity Blog-Adventskalenders 2018.

Bei stapeln sich allmählich die Weihnachtsgeschenke und auch, wenn ich fast alles beisammen habe, muss auch noch das ein oder andere eingepackt werden. Natürlich könnte ich alles einfach plump in Geschenkpapier einwickeln. Aber kämen wir denn hin, wenn ich nicht auch noch ein paar kreative Verpackungsideen im Ärmel hätte. Und mit der heutigen Idee könnt ihr auch noch Altpapier recyceln.

Faltbox

Ihr braucht:

  • Papier (Reklameblätter, Zeitungspapier, Fehldrucke, Geschenkpapiereste – die auswahl ist grenzenlos)
  • Schere
  • evtl. ein Linieal oder Geodreieck
  • ein Band

Von eurem Papier schneidet ihr euch zwei quadratische Stücke zu, das eine minimal kleiner als das andere. Mit diesen Quadraten faltet ihr nun den Boden und den Deckel der Box.

Zunächst faltet ihr die Ecken aufeinander, sodass ihr ein diagonales Kreuz auf dem Quadrat erhaltet. Dann faltet ihr die Kanten aufeinander, was ein weiteres Kreuz ergibt. Anschließend faltet ihr alle Ecken zum Mittelpunkt. Nun faltet ihr nacheinander alle vier Kanten zur Mittellinie. Jetzt klappt ihr an zwei gegenüberliegenden Seiten die kompletten Faltungen wieder auf.

Nun wird es etwas kniffelig, denn ihr müsst die offenen Seiten jetzt so falten, wie auf dem Bild zu sehen ist. Die so entstehende Lasche faltet ihr über die Seite zur Mitte hin. Mit der anderen Seite wiederholt ihr das Ganze. Die Box noch ein wenig ausformen.

Wenn ihr beide Blätter fertig gefaltet habt, könnt ihr die Boxenteile ineinander stecken. Noch eine hübsche Schleife drum herum und fertig ist eine schöne recycelte  Geschenkverpackung.

Also: Stürzt euch auf euer Altpapier, faltet Boxen, was das Zeug hält und tut was Gutes für die Umwelt. Viel Spaß dabei! ^^

Liebe Grüße

eure Steffie

Anleitung: Rentier-Schachtel

Hallo und willkommen zu einem neuen Türchen des CreaSTYLity Blog-Adventskalenders 2018.

Bei mir füllt sich so langsam die Geschenkekiste und so ganz allmählich geht es auch ans Einpacken. Ich liebe es ja, Geschenke einzupacken. Schönes Geschenkpapier, bunte Geschenkbänder, hübsche Geschenkanhänger – oder auch eine tolle Geschenkschachtel.

Heute habe ich eine super schnelle Idee für eine kleine Geschenkschachtel für euch, mit der ihr auch noch eine Klopapierrolle recyclen könnt.

Rentier-Schachtel

Ihr braucht:

  • eine leere Klopapierrolle
  • hellbraunes Papier
  • dunkelbrauner Tonkarton
  • ein schwarzer Fineliner
  • eine rote Holzperle
  • Kleber
  • Heißklebepistole
  • Stift
  • Papier
  • Schere
  • doppelseitiges Klebeband

Zuerst schneidet ihr ein Stück von dem hellbraunen Papier zurecht, das ihr mit Kleber einstreicht und dann die Klorolle damit umwickelt. Die überstehenden Enden drückt ihr nach innen  und am Rand fest,.

Jetzt drückt ihr ein Ende der Klorolle flach. Mithilfe des doppelseitigem Klebeband verschließt ihr dieses Ende.  Nun drückt ihr das andere Ende flach, allerdings kreuzweise zu dem ersten Ende. Hier verschließt ihr natürlich noch nichts, weil ihr doe Box ja noch befüllen wollt.

Das offene Ende bildet den „Scheitel“ eures Rentiers. Dementsprechend malt ihr diesem mit einem schwarzen Fineliner zwei Kulleraugen und klebt mit der Heißklebepistole eine rote Holzperle als Nase auf.

Nun braucht ihr ein Papier, das doppelliegend so breit ist, wie ein flachgedrücktes ende der Klorolle. Daraus macht ihr eine Schablone für das Geweih, welches ihr anschließend auf den dunkelbraunen Tonkarton übertragt und ausschneidet. Das fertige Geweih klebt ihr dann von hinten an das „Scheitel“-Ende.

Nun müsst ihr euer Rentier nur noch befüllen und verschließen und schon ist ein superniedliches Geschenk fertig. ^^

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbasteln und Verschenken! ^^

Liebe Grüße

eure Steffie

What-To-Do-Donnerstag – Organizer aus Milchkartons

Hallo, ihr Lieben und willkommen zu einem weiteren What-To-Do-Donnerstag! ^^

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber bei mir sieht doch relativ häufig recht chaotisch aus. Selbst wenn ich aufgeräumt und ausgemistet habe, sieht es spätestens nach einer Woche wieder aus, als wäre ein Wirbelsturm durchgefegt. Und dabei spielt es keine Rolle, ob es in der Küche, im Kleiderschrank, im Arbeits- oder im Hobbyzimmer ist. Da hilft wohl nur noch eines: Organizer. Und diese gibt es in allen möglichen Größen und Formen.

Heute habe ich eine nette kleine Idee für euch, die euch nicht nur hilft, Ordnung auf dem Schreibtisch zu halten, sondern mit der ihr auch gleich SECHS Milchkartons auf einen Streich recyceln könnt.

Organizer aus Milchkartons

Ihr braucht:

  • drei oder sechs Milchkartons mit quadratischer Grundfläche
  • Lineal und/oder Geodreieck
  • Kugelschreiber
  • einen Cutter
  • eine Schere
  • doppelseitiges Klebeband
  • ein großes Stück Pappe
  • Kleber
  • Motivpapier
  • Dekomaterial wie WashiTape, Sticker, Bänder, etc.

Als Erstes müsst ihr die Böden und die Deckel der Milchkartons entfernen. Verwendet dazu am besten einen Cutter. Am einfachsten wird dieses Prozedere, wenn ihr zuerst die Seiten- und Bodenlaschen aufklappt, den Verschluss aufschraubt und den Karton platt drückt. Anschließend schneidet ihr von jedem Karton Deckel und Boden ab.

Anschließend schneidet ihr die Kartons entlang einer Kante auf. Das geht vermutlich einfacher mit einer Schere.

Je nachdem, wie viele Karotns ihr verwendet bzw. wie hoch euer fertiger Organizer werden soll, müsst ihr jetzt untertschiedlich vorgehen.

Möglichkeit 1: Wenn ihr den Organizer, so wie ich, mit unterschiedlich hohen Fächern machen möchtet, braucht ihr nur drei Karton. Von einem schneidet ihr einen drei Zentimeter breiten Streifen ab, von dem zweiten einen fünf Zentimeter breiten Streifen und von dem dritten einen acht Zentimeter breiten Streifen. Dann bekommt ihr sechs verschiedene Größen heraus.

Möglichkeit 2: Ihr nehmt sechs Milchkartons und schneidet alle gleich zu. Dann erhaltet ihr einen Organizer mit sechs gleich hohen Fächern.

Das weitere Vorgehen ist bei beiden Varianten gleich: Beklebt die Streifen an einer der äußeren Seiten mit doppelseitigem Klebeband und klebt den Karton so zusammen, dass ihr ein Dreiecksprisma erhaltet. Das macht ihr mit allen sechs Stücken. Dann beklebt ihr sie mit einem Motivpapier eurer Wahl. Ich habe außerdem die oberen Kanten der Fächer mit Washi Tape beklebt.

Jetzt müsst ihr nur noch die sechs Teile zu einem Hexagon zusammen kleben. Stellt das Ganze auf die Pappe und zeichnet einmal drumherum. Dann noch die Bodenplatte zuschneiden und ankleben. Jetzt noch nach Lust und Laune dekorieren. Fertig! ^^

Nun könnt ihr alle eure Stifte, Pinsel, Scheren, Lineale oder sonstiges Schreibtischequipment einsortieren.

Na, was sagt ihr? ^^

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbasteln!

Achso: Im Oktober geht es mit dem What-To-Do-Donnerstag wieder wie gehabt weiter. Jeden zweiten und vierten Donnerstag gibt es eine neue Recycling-Idee! ^^

Liebe Grüße,

eure Steffie